Ein Projekt von

Brama Teatr - Ghost Dance - Winterwerft
2224
post-template-default,single,single-post,postid-2224,single-format-standard,bridge-core-2.7.6,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,side_menu_slide_from_right,qode-content-sidebar-responsive,transparent_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-26.1,qode-theme-bridge,qode-wpml-enabled,winterwerft,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive

Brama Teatr – Ghost Dance

So 13.02. | 20:00 Uhr

Der Geistertanz war ein Ritual, das als Reaktion auf die große Krise der indigenen Zivilisation in Nordamerika im späten 19. Jahrhundert durchgeführt wurde, nachdem die westliche Zivilisation das Leben der Indigenen übernommen hatte. Der Tanz wurde in der Hoffnung durchgeführt, einen großen Wandel herbeizuführen: das Ende der gegenwärtigen Welt und den Beginn einer besseren. In einer Zeit der Hoffnungslosigkeit tanzten sie in dem Glauben, dass dies ihr Schicksal ändern würde. Die Aufführung ist eine symbolische Beschwörung dieses Rituals zur Verteidigung der sterbenden Werte. Es ist unser Akt der Hoffnung in einer Zeit, in der sich das Rad der Geschichte scheinbar unaufhaltsam weiterdreht. Jede Generation muss sich opfern und die Fahnen ihrer Werte tragen, die in den revolutionären Herzen naiver Idealisten schlagen. Ghost Dance ist eine Aktion, die Musik und Theater verbindet, inspiriert von Schriften von Allen Ginsberg, Patti Smith, folkloristischer Kunst sterbender Zivilisationen und antikapitalistischen Manifesten.

Unter der Regie von: Daniel Jacewicz

Darsteller: Evanthia Athanasiadi, Jenny Crissey, Joanna Kalinowska, Edyta Rogowska, Aleksandra Ślusarczyk, Patryk Bednarski, Maciej Rataczyk, Wojciech Rosiński, Oliwer Szalagan



Veranstalter

Unterstützer:innen

Unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ – STEPPING OUT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz .

Partner