Ein Projekt von

Day 26: Fire and Ice

Zwei Elemente, die sich wie Nord und Süd gegenüberstehen, einander ausschließen und im Gegensatz verbinden. Zwei Ideen, die zuvor nichts miteinander zu tun hatten, durch einen glücklichen „Zufall“ zusammengeführt. Was entsteht ist neu, unvorhergesehen, nicht kalkulierbar!

Einst war das Alter, da alles nicht war,
Nicht Sand noch See noch salzge Wellen,
Nicht Erde fand sich noch Überhimmel,
Gähnender Abgrund und Gras nirgend
(Jüngere Edda, 4)

Vor der Schöpfung gab es eine kalte Welt, Niflheim, ganz Eis und Kälte. Und es gab eine heiße Welt, Muspelheim, ganz Glut und Feuer, deren Grenze von Surtur mit dem flammenden Schwert bewacht wurde. Dazwischen liegt Ginnungagap, das geheimnisvolle Nichts, die gähnende Leere.

Im kalten Niflheim ist der Brunnen Hwergelmir, aus dem zwölf Flüsse entspringen. Auf der Seite Ginnungagaps, die Niflheim zugewendet ist, gefriert das Wasser zu Eis, welches sich immer weiter nach Süden ausdehnt, dem warmen Muspelheim zu, bis Eis und Feuer schließlich aufeinandertreffen. Daraus entsteht das erste Lebewesen, der Frostriese Ymir, aus dessen Schweiß noch ein Mann und eine Frau entstehen und der mit den Füßen zwei Söhne zeugt, so dass er zum Vater des Geschlechts der Riesen wird.

Aus Ymirs Fleisch ward die Erde geschaffen,
Aus dem Schweiße die See,
Aus dem Gebein die Berge, die Bäume aus dem Haar,
Aus der Hirnschale der Himmel.
Aus den Augenbrauen schufen gütige Asen
Midgard den Menschensöhnen,
Aber aus seinem Hirn sind alle hartgemuten
Wolken erschaffen worden.
(Jüngere Edda, 8)

 

Quelle:

http://www.mythentor.de/nordisch/welt.htm

 

So möchten wir euch heute Abend alle einladen zu Howl – einer Fusion aus Feuer und Eis, antagon theaterAKTion und Teatro Nucleo, Ratten, Menschen, Götter um 21:00 h in unserem LiveStream.

 

 

Julian Boehme
jboehme@protagon.net
Keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Veranstalter

Unterstützer

Partner