Ein Projekt von

Day 10: High up, to collapse even deeper!

Weitsicht, 90 cm über dem Boden, tief Atmen und immer in Bewegung. Mit jedem Schritt sicherer, aus dem Winterschlaf erwachend, geht unser Winterwerft-Kollaboratorium weiter mit Stelzenproben. Angeleitet von dem Schauspieler und Performer Julian Boehme geht es darum neue Bewegungsformen auf Stelzen zu finden, auszuprobieren und sich nicht mehr vor dem Fallen zu fürchten: Frei sein, den Fixpunkt am Horizont festhalten, riskieren und ein bisschen den Boden unter den Füßen verlieren.

“Alleine auf Stelzen zu gehen, ist wie das Laufen neu lernen. Der Körper verliert seinen gewohnten Mittelpunkt und man muss sich zunächst physisch ganz neu orientieren. Wichtig ist es, nicht zu sehr den Boden zu fixieren, sondern den Blick in die Weite zu richten. Während dann die ersten Schritte wie bei einem kleinen Kind noch an der Hand geschehen, merkt man schnell, wie anspruchsvoll es ist, eine regelmäßige Gangart zu finden – gerade das geschmeidige abrollen über die Fußsohle fehlt komplett.”

…und so wagen wir uns jeden Tag weiter hinein in eine Welt auf zwei Holzbeinen, die wir gerade neu erfinden!

Winter Werft
jboehme@protagon.net
Keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Veranstalter

Unterstützer:innen

Partner